Referenzen

Spitex Buchsi-Oenz

Spitex Pilotprojekt


Stephanie Rieder hat die Kurse sehr abwechslungsreich und zielgerichtet gestaltet. Sie hat uns immer sehr motiviert und uns wenn nötig dank ihrem grossen Fachwissen bei Fehlhaltungen korrigiert. Dadurch haben die meisten Teilnehmerinnen die seinerzeitigen Ziele "Förderung der allgemeinen Fitness (Gymnastik, Krafterhalt- und Aufbau, spezifisch Rumpfstabilität, allg. Prophylaxe, Gleichgewicht/Statik)" erreicht.  Damit verbunden ist bei zahlreichen Teilnehmerinnen auch eine allgemein bessere Zufriedenheit (erzielte physisch-psychische Ausgeglichenheit) und gesteigerte Motivation für Bewegung .

Wir danken Stephanie für ihr starkes Engagement. Wir machen im Herbst 2014 mit unserem Coach weiter!

Spitex Buchsi-Oenz

Suva Solothurn

Gesund und Aktiv im Alltag

Die Suva Solothurn betreibt seit Jahren ein lebendiges betriebliches Gesundheitsmanagement. Neben Fachvorträgen gehören auch diverse weitere Einzelaktionen, wie zum Beispiel die Früchte- oder Saftwoche, das Mitmachen an gesamtschweizerischen Aktionen wie "bike to work" aber auch modulare Theorie- und Praxisworkshops dazu. Die Workshops verfolgen unter anderem auch das Ziel, die Zusammenhänge der einzelnen Einflussfaktoren auf unsere Gesundheit aufzuzeigen. Dies war für uns einer der Gründe, zusammen mit Stephanie Rieder einen modularen Workshop zu konzipieren. Unter dem Slogan "Gesund und Aktiv im Alltag" stellte uns Stephanie Rieder einen proaktiven "Menüplan" zusammen. Die einzelnen Gänge sahen wie folgt aus:

1. Gang: Fachlicher Input zum Thema Ernährung oder Sporternährung. Zusammenhang Ernährung, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit aufzeigen.

2. Gang: Bestleistung Dank Erholung. Es wurde eindrücklich dargelegt, dass man beruflich und privat leistungsfähiger ist, wenn man sich aktiv erholt.

3. Gang: Praktischer Teil zum Thema Kraft- und Stabilisierung, Walking oder Jogging. Aktiver Praxisteil in der Natur.

4. Gang: Sozusagen das Dessert! Bodycheckanalyse mit anschliessender Nachbesprechung.

Stephanie Rieder hat uns begeistert. Mit ihrer natürlichen, unkomplizierten und offenen Art, hat sie die Mitarbeitenden unserer Agentur von Anfang in ihren Bann gezogen. Sie verfügt über ein hohes Fachwissen, dass sie überzeugend vermittelt. Sie spricht Themen wie Eigeninitiative und -verantwortung direkt an, mit dem Ziel, die Teilnehmenden zu motivieren und sensibilisieren.

Stephanie Rieder hat einen ausserordentlich guten Job gemacht. Ich würde jederzeit wieder mit ihr zusammen arbeiten und kann sie daher bestens weiterempfehlen. Merci für das grosse Engagement.

Suva Solothurn

Der Agenturleiter
Kilian Bärtschi

Nicole Aebi

Wichtige Momente bleiben haften

Ein Gespräch mit meinen Eltern im vergangenen Sommer zum Beispiel. Ich informierte sie, dass ich mich entschlossen hätte, ein Sportstudium in Magglingen ins Auge zu fassen. Sie reagierten sehr positiv und erfreut, sagten mir spontan jedemögliche Unterstützung zu und gratulierten mir zum Mut auf meinem Lebensweg eine neue Richtung einzuschlagen.

Wie kam es so weit?

Trotz meiner (erst) 24 Jahre durfte ich schon acht Mal London besuchen. Diese tolle Stadt bildet deshalb für mich schon fast so etwas wie eine "zweite Heimat" und selbstverständlich verfolgte ich die Olympischen Spiele im letzten Sommer mit besonderem Interesse. Bis dahin war Sport für mich reine Freizeitbeschäftigung, die ich nach dem Prinzip "Lust und Laune" betrieb. Ich spielte zwar gelegentlich Tennis, begleitete meinen Vater ab und zu beim Joggen, aber regelmässige sportliche Aktivität als Aktivmitglied eines Sportvereins lagen Jahre zurück (Fechtclub Solothurn). 30 Minuten am Stück joggen oder gar zwei Bassinlängen ohne Unterbruch waren nicht denkbar. Und dann die "Olympics": Die pompöse und atemberaubende Eröffnungsfeier und die mitreissenden Wettkämpfe gaben mir die Gewissheit: Das ist meine Welt und meine berufliche Zukunft wird mit Sport zu tun haben!

Magglingen I'm coming!

Wer zum Sportstudium in Magglingen zugelassen werden will, hat eine sportpraktische Eignungsabklärung zu bestehen. Dieser Sporttest findet jährlich im Sommer vor Studiumbeginn statt. Geprüft werden Geräteturnen (Boden, Reck, Schaukelringe, Sprung), Leichtathletik, Dauerlauf/Cross, Schwimmen & Wasserspringen, Spielsportarten wie Unihockey, Basketball oder Handball, Fussball oder Volleyball, Badminton oder Tennis oder Tischtennis & Gymnastik/Tanz. Mir war natürlich bewusst, dass ich dieses sehr anspruchsvolle Ziel nicht ohne fremde Hilfe erreichen würde. Insbesondere das Schwimmen lag mir auf dem Magen. Ich kontaktierte deshalb eine Kollegin von der ich wusste, dass sie über einige Jahre Schwimm- und Wettkampferfahrung verfügte und wir trafen uns zu einem Probetraining. Es stellte sich rasch heraus, dass ich mehr brauchte als gut gemeinte Tips einer Kollegin und sie riet mir deshalb mich nach professioneller Unterstützung umzusehen. Sie nannte in diesem Zusammenhang den Namen Stephanie Rieder was sich im Nachhinein als riesiger Glücksfall herausstellte!

Stephanie "The Coach"

Am 6. September 2012 traf ich mich zum ersten Mal mit Stephanie. Die Chemie zwischen uns stimmte von Anfang an. Ich informierte sie über mein Vorhaben, meine bisherigen bescheidenen Sportaktivitäten und weshalb ich mich überhaupt für ein Sportstudium interessiere. Ich bemerkte bereits bei unserem ersten Gespräch wie leidenschaftlich Stephanie ihren Beruf ausübt. Ich fühlte mich vom ersten Moment an absolut ernst genommen.

Wo stehe ich heute?

Seit unserem ersten Treffen sind 5 Monate vergangen und ich trainiere regelmässig mit Stephanie. Unsere Zusammenarbeit beinhaltet u.a. sportpraktisches Training im Schwimmen, Jogging und Krafttraining, wöchentliche Besprechungen über meinen Ist-Zustand, Analyse meines Trainingstagebuchs und Besprechung allgemeiner Tips um an mein Ziel zu gelangen.

Von der Freizeitbeschäftigung zum Lebensinhalt

Vor einem Jahr bedeutete Sport für mich Bewegung nach Lust und Laune. Heute ist Sport ein fester Bestandteil meines Lebens. Sport bedeutet für mich Lebensqualität, Glück, Zufriedenheit, manchmal aber auch Frust, Enttäuschung und Leiden. Ich bin unendlich dankbar, dass Stephanie mit Ihrer Begeisterungsfähigkeit, Ihrem Engagement und Ihrer konsequenten, aber nie verbissenen Art wesentlich dazu beigetragen hat, dass mir der Weg in diese Welt aufgezeigt wurde. Der Entscheid, die Zusammenarbeit mit Stephanie zu suchen ist, unabhängig vom Ausgang des Testes im Sommer, der wohl beste in meinem bisherigen Leben!

Danke Stephanie!

Nicole Aebi

Rolf Enz

Motocross- und Endurofahrer

So in etwa lautete meine Mailanfrage Ende 2008 an Stephanie, als sie grad irgendwo auf der Welt an einem Wettkampf teilnahm und ihre Abwesenheitsmeldung zurück kam. «Das fängt ja gut an» dachte ich mir, hatte ich mir doch endlich den Anstoss gegeben nach 10jähriger Leistungssportabstinenz mein Training professionell zu gestalten und nun soll ich auch noch warten..? Von da an ging dann alles schnell. Ich musste nicht warten bis Steffi zurück war, sie rief mich umgehend an und bestätigte mir, dass sie auch «junggebliebene Mitte-Vierziger» sehr gerne betreue!

Mein Ziel 2010, nach 12jähriger Abstinenz wieder an der Schweizer Motocross-Meisterschaft teilzunehmen und in die Punkteränge zu fahren erfüllte sich, nachdem ich mit Steffi eine kompetente Partnerin kennen gelernt habe, die auch weit über ihren angestammten Sportarten ihre Kompetenzen an den Tag legt.  Eine schwere Verletzung im Jahr 2009 half sie ebenso zu überwinden, wie auch weitere Niederschläge, die leider nicht ausblieben. Ich durfte aber immer wieder mit viel Unterstützung und Motivationsschüben rechnen, was mich ungemein «puschte» und half, die Ziele zu erreichen.

Der Höhepunkt war sicherlich in der Saison 2012, wo ich zusätzlich die Enduro Schweizermeisterschaft bestritt und trotz zweier Ausfälle die Meisterschaft auf Anhieb auf dem dritten Platz beendete. Ein Höhepunkt meiner sportlichen Laufbahn, welchen ich auch Steffi zu verdanken habe, denn wir mussten meinen Trainingsablauf sehr schnell an die neuen Belastungen anpassen.

Mit den Jahren hat sich mit Steffi ein sehr enger Austausch entwickelt, wo sie nicht nur auf mich als Sportler, sondern auch als Mensch eingeht und dabei sämtliche «Soft-Faktoren» mit in die Trainingspläne einbaut. Als selbständig Erwerbender mit entsprechendem Zeitmanagement ein «Muss», um das Optimale rauszuholen. Ich bin sehr dankbar für die Zusammenarbeit und freue mich auch weiterhin auf ihre Unterstützung!

Tobias Häfeli

Der Erfolg beginnt im Kopf. Das Training ist nur ein Teil eines vielfältigen Puzzles, welches nicht ganz einfach ist, zusammenzusetzten. Das sind die Haupterkenntnisse aus meinem Projekt Gigathlon 2011!

Die ursprüngliche Motivation für eine Beratung bei Stephanie Rieder war einen möglichst effizienten Trainingsaufbau für den Gigathlon 2011 als Single zu erstellen. Ich arbeite 100%, habe 2.5h Arbeitsweg pro Tag und wollte meine Partnerin durch das Projekt Gigathlon nicht vernachlässigen.

Die mir zur Verfügung gestellte Zeit sollte dadurch möglichst effizient durch Training gestaltet werden. Meine Vorstellungen gingen dabei in Richtung spezielle Trainingsmethoden wie zum Beispiel Intervall Hügelläufe, einarmiges Schwimmen, Velofahren mit Fallschirm am Rücken? irgendetwas in dieser Art hatte ich mir vorgestellt. Schliesslich braucht man für spezielle Herausforderungen auch spezielle Trainingsmethoden.

Doch Stephanie brachte nichts von diesen Ideen. Ein Trainingsplan hatten wir zusammen wohl erstellt. Der rote Faden war ersichtlich und die Richtung angegeben. Ich wusste nun, was ich zu tun hatte. Das effektive Training ist aber nur ein Teil des gesamten Vorhabens. Stephanie hat mich bereits in der ersten Beratungsstunde auf weitere Bereich aufmerksam gemacht. Sie hat mir erklärt, dass es wichtig ist, das Umfeld (Freunde, Familie, Job usw.) in das Projekt mit einzubeziehen. Was auf den ersten Blick ziemlich selbstverständlich klingt, war in der Umsetzung ein schwieriges Unterfangen.

Es braucht Zeit und Gespräche, bis das Umfeld mit der Projektidee vertraut wird. Stephanie hat mich stets sensibilisiert und wertvoll Beraten, damit die einzelnen Sphären miteinander abgestimmt werden. Die Sensibilisierung und das aktive Beseitigen von möglichen Konfliktpotentiale hat dazu geführt, dass ich im Kopf frei war für das Training. Diese Voraussetzung war für mich die Grundlage, um effizient trainieren zu können. Ich konnte mich fokussieren, hatte Freude und träumte unzählige Male von meinem Tag X.

Der Tag X, bzw. der Gigathlon selber war ein 27stüdiges Highlight. Der mentale Wille und die eingepirchte Strategie haben mich über die Distanzen und Bergen getragen. Es ist ein Verwirklichen der Träume, welche in der Trainingsphase immer und immer wieder vor Augen geführt wurden.

Ich blicke heute auf einen unglaublich schönen Entwicklungsweg zurück und darf mit grosser Freude feststellen, dass ich mit Stephanie den absolut richtigen Weg eingeschlagen habe. Sie hat es geschafft, meinen Wunsch zu erfüllen, dass ich im Zieleinlauf nicht als Single, sondern als Team mit meiner Partnerin, Freunden und Familie einlaufen durfte.

Stephanie, herzlichen Dank für die grossartige Zusammenarbeit.

If you can dream it, you can do it!

Tobias Häfeli

Regionalverband Solothurn Tennis

Ein Regionalverband lernt laufen!

Als Juniorenobmann des Regionalverbandes Solothurn Tennis war ich nicht lange auf der Suche nach einem Konditionstrainer für unsere besten Junioren. Für mich war von Anfang an klar, dass ich als erstes Stephanie Rieder dafür anfragen werde. Zu meinem Glück hat sie vor 2 Jahren zugesagt!
Mit ihrer professionellen Herangehensweise, ihrer herausfordernden Beharrlichkeit und ihrem anspruchsvollen Qualitätsbewusstsein hat sie unsere Kaderjunioren im konditionellen Bereich weitergebracht. In wöchentlichen Konditionstrainings hat sie den Kids Beine gemacht und aus ihnen bessere Athleten hervorgebracht. Von Stephanies Lauftraining haben die Tennisspieler nicht nur in Bereich der Ausdauer, sondern vor allem in Sachen Lauftechnik profitiert. Unsere Tennistalente bewegen sich heute eindeutig schneller, präziser und geschmeidiger!
Auch während der Kaderlager hat mich die Arbeit mit Stephanie überzeugt. Sie ist nicht nur sportlich, sondern auch menschlich ein Vorbild für die Junioren. Abgesehen davon, dass sie mit ihrem eigenen Körpereinsatz bei den Übungen und Trainings nicht nur redet, sondern auch vormacht, ist sie für die Kids immer auch Anlaufstelle für Fragen und Angelegenheiten sozialer und persönlicher Art gewesen.
Daneben hat Stephanie in kürzester Zeit ein halbes Dutzend Broschüren für die Eltern und Kaderjunioren entwickelt. Themen wie "warm up - cool down", "Ernährung für Tennisspieler im Wettkampfsport", "Rumpfstabilität für zuhause", etc. gehören seit kurzem zur Pflichtlektüre für unsere Tennisspieler.
Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Stephanie und hoffe, dass sie unserem Regionalverband als Konditionstrainerin lange treu bleibt.

Roger Schenk
Juniorenobmann Solothurn Tennis

Regionalverband Solothurn Tennis Regionalverband Solothurn Tennis

EWAG AG - Eine Firma macht sich fit !

Den Weissenstein erklimmen, die Anzahl Teilnehmer am Firmenlauf verdoppeln - dies nur ein paar stolze Ziele, die sich die Firma EWAG für das Jahr 2008 vorgenommen hat.

Das Motto 2008 der Firma Ewag AG, Herstellerin von Werkzeugschleifmaschinen, war schnell auf dem Papier: Das Jahr 2008 soll ganz im Zeichen von sportlichen Gedanken sein. Unter dem Motto "Wir machen uns fit" veranstalten wir diverse Aktivitäten zu den Themen Bewegung, Ernährung, Kommunikation und Prozesse. An Ideen mangelte es wahrlich nicht. Unser erster Aktivitätsplan umfasste über 30 Ideen. Weniger ist mehr, sagten wir uns, und konzentrierten uns unter anderem auf das Thema Fitness. Eine externe Fachperson, die die Firma EWAG mit ihren 170 Mitarbeitenden für das Thema faszinieren kann, war gefragt. Der Name Stephanie Rieder fiel an einer der Team-Sitzungen. Der erste Kontakt mit Stephanie überzeugte uns und wir engagierten Stephanie für zwei Trainings bei EWAG vor Ort. Mit einem Vortrag zum Thema Worklife Balance gab Stephanie zudem den Startschuss ins Jahr 2008 und fürs Motto "Wir machen uns fit". Mit ihrer frischen, aufgestellten Art fand Stephanie bei EWAG sofort den Zugang zu den Mitarbeitenden und konnte den Grossteil von uns für das Thema gewinnen.

Angesprochen für die zwei Trainings mit Stephanie wurden Nordic-WalkerInnen sowie JoggerInnen. Vom Einsteiger bis zum Spitzenläufer fanden beim Training mit Stephanie alle Platz. Die rund 60 TeilnehmerInnen erlebten ein abwechslungsreiches Training mit Technik- und Motivations-Inputs von Stephanie.

Bald feiert das Jahr 2008 Halbzeit - der Weissenstein ist erklommen - die Anmeldungen für den Firmenlauf sind so hoch wie nie - täglich um 9.00 Uhr werden abteilungsweise Stephanies "Top five" Übungen am Arbeitsplatz durchgeführt, damit wir locker durch den Arbeitsalltag kommen. Stephanie sei Dank - sie hat ihren Auftrag aus unserer Sicht mit Bravour erfüllt und bereits haben wir weitere Ideen, bei denen wir wiederum auf das Fachwissen von Stephanie zurückgreifen werden.

Ewag AG

Etziken, 30. Mai 2008

Swisscom Coaching 2010 - Crawlkurs

Felix Hemmer

Ich meine dass ich...

...mein Wassergefühl verbessert habe dh. besonders Lage und Druck besser spüre
...ich meine 2 Hauptpunkte (Uebergreifen, zu schnell crawlen) nun bewusst angehen konnte (ich glaube nun etwas ökonomischer unterwegs zu sein). Hier hat mir besonders der Teil viel gebracht, wo Du Dich, inkl. der Kamera, für einige Minuten auf mich konzentrieren konntest. Die gemeinsame Analyse mit der visuellen Untersützung geht tiefer als zugerufene Kurzanweisungen.
...zahlreiche Uebungen nun zur Verfügung habe mit denen ich arbeiten und die Verbesserungen sehen kann

Der Kurs hat mir wirklich was gebracht. Ich fühle mich wirklich professionell beraten. Darum komme gerne nochmals in die Fortsetzung, auch wenn es nicht gerade am Weg liegt.

Bin gespannt ob ich noch weiter an den 2 alten Hauptfehlern arbeiten muss oder ob ich einen Schritt vorwärts machen konnte.

bis bald, vili Grüess, Felix Hemmer

PS: ein Arbeitskollege meinte: schade, dass dies nicht in Zürich angeboten wird... , wäre vielleicht eine Idee?
 

Ueli Eggimann

"Stephanie ist eine begeisterte und dadurch sehr motivierende Schwimm-Trainerin, die es versteht, den Lernenden anhand von bildhaften Erklärungen und eindrücklich präzis vorgezeigten Bewegungen immer wieder wichtige Impulse mit auf den Weg zu geben. Ich konnte im Einführungskurs für Crawl-Schwimmer viele Punkte mitnehmen, die ich mir nun im Training laufend in Erinnerung rufen kann."

Ueli Eggimann, Swisscom IT Services

Aastra Laufcoaching

Für die Firma Aastra in Solothurn habe ich 2010 ein Laufcoaching durchgeführt:

Matthias Boscaini

«Es ist vollbracht. Ich konnte den 100 km Lauf zum 6. Mal finishen, in einer fantastischen Zeit von 9:27.11. Was für ein Gefühl, ich bin überglücklich und auch sehr stolz auf mich. Das harte Training und die unzähligen Trainingsstunden haben sich ausbezahlt. Der ganze Erfolg wurde schliesslich noch mit dem 2. Kategorienplatz (M20) gekrönt. Es war einfach alles perfekt.»

Mit diesen Worten begann mein Feedback an Stephanie nach dem Bieler 100 km Lauf 2010. Es war wirklich ein toller Erfolg und ich denke noch so oft an diesen Moment. Doch um diese Früchte des Erfolgs zu ernten, war harte Arbeit von Nöten resp. zielgerichtetes und diszipliniertes Training vorausgesetzt. Hierfür hat mich Stephanie professionell beraten, mich bei der Ausgestaltung des Trainingsplans unterstützt, die absolvierten Trainings anhand meines Trainingstagebuches analysiert und aufgrund dieser Analyse das weitere Training festgelegt.

Die Zusammenarbeit begann im 2006, nach dem ich 2004 den Zürich Marathon infolge Knieschmerzen (Runners Knee) nicht zu Ende lief und im Folgejahr beim Genf Marathon gar nicht mal erst starten konnte. Mir wurde damals bewusst, dass ein Marathonlauf kein Spaziergang ist und dass eine entsprechende Vorbereitung unentbehrlich ist. Ich gelangte schliesslich zum Sportarzt Dr. Burki in Solothurn, welcher das Runners Knee diagnostizierte. Auch er bestätigte mir, dass nur ein sorgfältig aufgebautes Lauftraining zum Erfolg führen könne, weshalb er mich an Stephanie verwies. In den ersten Monaten wurden das Fundament (Lauf-ABC, Kräftigungsübungen, Grundlagentraining etc.) aufgebaut, bevor es dann an das spezifische Marathontraining ging. Dank der professionellen Hilfe von Stephanie konnte ich meine persönliche Bestzeit um fast eine Stunde von 4:07.07 (Rubi Marathon 2003) auf 3:14.42 (Zürich Marathon 2007) verbessern und im selben Jahr konnte ich diese Zeit wiederum bestätigen (Balser Marathon Tage: 3:13.49). Nun wusste ich, dass ich mich mit ihrer Unterstützung auf gutem Weg befand.

Bei den «Abenteuern» 100 km Lauf war ich erst recht auf eine erfahrene Fachperson angewiesen, zumal mein Alter (2006: 24) und die enorme körperliche Belastung ein besonders seriöses Training voraussetzten. Mit der Hilfe von Stephanie gelang es schliesslich einen entsprechenden Trainingsplan zusammenzustellen, welcher die Belastung und Regeneration anhand von verschiedenen Trainingsformen (insbesondere Crosstraining) und alternativen Sportarten (u.a. Rad, Aquajogging) in ein optimales Verhältnis gegenüberstellten. Ich konnte mit dieser Unterstützung sämtliche 100 km Läufe beschwerdefrei, d.h. ohne bleibende Schäden oder langwierigen Verletzungen, beenden und konnte auch hier meine Zeit von 14:38.29 (2006), auf 13:05.39 (2007), 10:05.51 (2008) und schliesslich auf 9:27.11 (2010) verbessern.

Durch disziplinierte Umsetzung der Trainingsvorgaben von Stephanie konnte ich jeweils meine Erfolge verbuchen. In diesem Sinne und mit bester Empfehlung danke ich Stephanie für die wertvolle und hervorragende Arbeit.

Jaqueline Übelhart

Als Duathletin des schweizerischen Duathlon-Nationalkaders (zudem auch Pro-Athletin des Swiss Triathlon VW-Circuits), ist meine Paradedisziplin nicht gerade das Schwimmen. Stephanie habe ich an den Wettkämpfen als Athletin und auch als Coach von AthletInnen kennengelernt, wo wir teilweise auch als Konkurrentinnen am Start waren. Im Schwimmbad beim Trainieren sprach ich sie dann darauf an, ob sie Lust hätte, mit mir an meiner Schwimmtechnik zu arbeiten. Sie war sofort damit einverstanden und so begann in diesem Frühling unsere Zusammenarbeit. Es macht mir grossen Spass mit ihr zu arbeiten, sie kann mich sehr gut motivieren, nimmt mir meine negative Einstellung zum Wasser und ist einfach immer 120% anwesend und für mich da.

In dieser kurzen Zeit, sind von meiner Seite her schon sehr grosse Fortschritte zu erkennen! Ich danke Stephanie für ihre "tolle Arbeit" und bin überzeugt, mit ihrer Zusammenarbeit schon bald wie ein Fisch im Wasser zu sein;-)

Jacqueline Übelhart, Duathletin und Triathletin Swiss Triathlon Verband

Bettina Widmer

Fernes Ziel Triathlon :

So lernte ich nach 2 Jahren im Wasser einen jungen Triathleten kennen, schaute fasziniert bei seinem Training zu und erkannte den Unterschied: er kämpfte nicht gegen das Wasser, er glitt darüber und darunter hinweg wie ein Fisch.

Jetzt stand mein Entschluss fest, so will ich auch schwimmen, baute meine Kondition mit Laufen noch aus und suchte mir Hilfe. Leichter gesagt als getan, ohne Interneterfahrung geht heutzutage gar nichts mehr. Endlich sah ich dann meine Rettung am Beckenrand stehen, eine sympathische junge Frau erklärte einem anderen Schwimmer irgendwelche komplizierten Übungen. Nichts wie hin mit "hallo ich möchte schwimmen lernen" und einem netten "für das bin ich ja da" fing mein Schwimmtraining dann auch schon bald darauf an.

Erster Beratungstermin :

Bestandsaufnahme all meiner kleinen und etwas grossen sportlichen Sorgen, rechte Schulter die etwas knackst, Schwindel bei hohem Puls, Gewichtsprobleme. Dann die Zielformulierung (Triathlon in 2 Jahren) ein zufriedenes Lächeln meiner Trainerin "ja in diesem Rahmen klappt das". Da ich mit meinen 40 Jahren noch keinen Arzttermin mit EKG hatte, empfahl mir Stephanie noch einen medical check-up zu machen. Zusammen machten wir einen Termin beim Arzt ab (der praktischerweise gleich unter ihrem Büro seine Praxis hat-> Netzwerkverbindungen!) und verabredeten uns zum ersten gemeinsamen Lauftraining.

Laufberatung :

Meine Vorstellung von meiner ersten Laufberatung sah ganz anders aus, als sie dann war. Kein Laufen über x Kilometer, sondern ein kurzes Einlaufen und fachliche Erklärungen über verschiedene Laufstile mit Technikübungen, so dass ich am Schluss völlig zufrieden und mit vielen Ideen nach Hause ging und für mich Rumpfkontrolle, dynamisch/ökonomisch und Mittelfusstechnik einen Sinn ergaben. Eine klasse Ansage war auch mein Trainingsplan, Ziel: in 2 Monaten 5km in kleinen Portionen zu erreichen.

Schwimmberatung :

Etwas nervös waren wir schon, schliesslich hatten wir schon 3 Jahre trainiert (was wird sie wohl sagen?) die Spannung war sehr schnell vorbei. Technikübungen auch im Wasser, auch hier ein Aha-Erlebnis nach dem anderen. Wasserlage, Wasserfassen, Rotation alles klar?

Immer lieber mache ich mich auf um zu Laufen (inzwischen 5km am Stück um die Aare), mit Schwimmen funktioniert es viel besser, da die Übungen im Wasser das ganze Training auch abwechslungsreicher machen. Dank den Kraftübungen, die Stephanie zusammengestellt und instruiert hat, sind auch meine Figurprobleme weit in den Hintergrund gerückt.

Meine Kinder laufen und schwimmen mit mir mit und es macht so richtig Spass!

Erika Brudermann

Athleten Feedback :

Seitdem erarbeitet Stephanie für mich Trainingspläne und motiviert mich, an Wettkämpfen teilzunehmen. Bei mir darf sie sich übrigens auch nach harten Trainings und Wettkämpfen bei einer Massage erholen (Erika Brudermann, dipl. Masseurin in Niederbipp).

Durch das grosse fachliche und kompetente Wissen bin ich bei Stephanie in sehr guten Händen. Durch sie wurde ich läuferisch und mental stärker.

Letztes Jahr durfte ich dann auch den 3. Schlussrang an der Jura-Toptour verbuchen, für mich ein grosser persönlicher Erfolg. Momentan trainiere ich mit Freude auf meinen 1. Marathon, mein eigenes Geschenk zum 50. Geburtstag.

Von dir Stephanie werde ich immer wieder motiviert und zu Neuem angespornt. Ich hoffe, du darfst dein Wissen noch vielen Sportler/innen weitergeben.

Sabine Stettler

Athleten Feedback :

Stephanie betreut mich seit gut einem Jahr. Als ich das Projekt "Ironman" in Angriff nahm, stand für mich fest, dass ich professionelle Unterstützung brauche. Zwar hatte ich schon relativ viele eigene Erfahrungen vorzuweisen, um aber noch spezifischer zu trainieren, brauchte ich neue Inputs. Stephanie konnte mir genau diese Inputs vermitteln. In ihr habe ich die Betreuerin gefunden, welche ich gesucht hatte. Sie ist disziplinspezifisch, wie auch im Mentalen und der Ernährung kompetent. Sie kann sehr gut auf mich als Athletin eingehen und stellt sich auf meine Bedürfnisse ein.

Da bei mir die Gefahr von einem Übertraining vorhanden war, war sie stets darum bemüht, mich in einem gesunden und sinnvollen Mass zu bremsen.

Toll an unserer Zusammenarbeit war, dass sie mich ganz persönlich betreute und auch auf meine Wünsche / Anliegen / Ansichten einging. Gemeinsam erarbeiteten wir den Trainingsplan und alles, was sonst noch für den Tag X dazugehörte. Meine eigene Meinung sowie die massgebenden Einflussfaktoren des Alltagslebens, sind Stephanie stets sehr wichtig und wurden in die Planung mit eingeflochten und berücksichtigt (Spannungsfeld Sport-Beruf, Sport-Umfeld u.a.).

Die Zusammenarbeit bestand einerseits aus theoretischen Beratungen, in welchen wir den präzisen Trainingsplan erarbeiteten, so wie auch die Wettkampfernährung (vor und während des Tag X). Sie konnte mir viele neue Trainingsinputs geben und alles stets mit dem entsprechenden Fachwissen untermalen. Andererseits erteilt sie auch die praktischen Tipps (Lauftechnik, Umsetzung am Wettkampftag?), welche ich teilweise auch während den von ihr geleiteten Lauftechniktrainings im Tri Club oder bei gemeinsamen Longjoggs erhielt.

Wenn gesundheitliche Probleme auftraten, wurde der Trainingsplan sofort wieder neu angepasst und diskutiert.

Ganz wichtig war mir bei der Betreuung, dass Stephanie voll und ganz auf mich einging und immer hinter mir stand. Ich fühle mich stets sehr persönlich beraten.

Unter anderem Dank Stephanies vollumfänglicher Betreuung habe ich mich für den Ironman Hawaii qualifiziert. Ich bin ihr sehr dankbar und freue mich, dass mich Stephanie auch weiterhin beratend und unterstützend zur Seite stehen wird, damit ich auch in Hawaii nochmals in bester Form antreten kann.

Iris Piazzoli

Athleten Feedback :

Ich hatte in meinen Jugendjahren immer Sport getrieben und versuchte mit Nordic-Walking meinem neuen Körpervolumen Frau zu werden. Der Funken sprang nicht über. Was mir fehlte war eine gute Lehrerin. Die habe ich in Stephanie gefunden. In den Trainings-Stunden bei ihr ging es mir dabei nicht mehr primär darum mein Gewicht zu reduzieren, ich wollte vielmehr ein besseres Körpergefühl entwickeln. Stephanie hat mir dabei sehr geholfen. Ich habe bei ihr die Schwimmtechnik Crawl gelernt und ein gutes Krafttraining für zu Hause. Mit viel Geduld und gefühlvollem Engagement hat sie mich zum Ziel geführt. Ich liebe es mich im Wasser aufzuhalten und zu bewegen. Ich gehe dreimal wöchentlich ins Bad und schwimme sicher eine Stunde. Das ist ein guter Anfang und ich merke, wie sich meine Kondition langsam verbessert. Ich fühle mich sehr wohl dabei. Stephanie verfügt über viel Einfühlungsvermögen und ihre Fachkenntnisse machen es ihr möglich, Jeden individuell zu betreuen und zu beraten. Die Lektionen hat sie gut strukturiert aufgebaut und meinen Fortschritten angepasst. Heute ist es so, dass es mir fehlt wenn ich ein Training ausfallen lassen muss. Sollte sich nun noch mein Gewicht reduzieren, wäre dies ein angenehmer Nebeneffekt.

Interview Radio 32

folgt...